Edelstahl-Werkstoff 1.4404

1.4404 (V4A)

Je nach ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheidet man verschiedene Werkstoffe des Edelstahls. Am häufigsten geht es um die Mengen der besonderen Zusätze in der Legierung des Chrom-Nickel-Stahls, deren unterschiedliche Anteile die physikalischen Eigenschaften des Materials bestimmt. Die individuellen Anwendungsbereiche der unterschiedlichen Edelstähle hängen entsprechend von diesen besonderen Eigenschaften ab.

Einer der am häufigsten gefragten Edelstähle in Architektur, Industrie und vor allem in der chemischen Industrie ist der Werkstoff 1.4404.

Was ist 1.4404?

1.4404, oft doppelt mit "Werkstoff 1.4401" zertifiziert und umgangssprachlich auch "Edelstahl V4A" bekannt (im englischen Sprachraum nennt man diesen "Edelstahl AISI 316"/"316L") ist eine hochwertigere Legierung des Werkstoffs V2A oder genauer 1.4301 (im englischen Sprachraum nennt man diesen Edelstahl "AISI 304") mit Molybdänzusatz und einem erhöhten Chrom- und Nickelgehalt, wodurch das Material eine höhere Korrosionsbeständigkeit ausweist. Die Zugabe von Molybdän macht diesen Edelstahl rostfrei korrosions- und oxidationsbeständig und eignet ihn sehr gut für Anwendungen in Meeresnähe oder in leicht alkalischer Umgebung. Dieser Werkstoff ist leicht zu verarbeiten, zu verformen und zu schweißen.

1.4404 – oder auch AISI 316L, X2CrNiMo17-12-2 und V4A

Der im heutigen Markt weit verbreitete Stahl 1.4404 wird in verschiedenen Ländern der Welt hergestellt. Die Regeln für die Bildung seiner Bezeichnung, die aus alphabetischen und numerischen Symbolen besteht, werden durch Regulierungen und Verordnungen eines jedes Landes geregelt. So werden sowohl in den USA, als auch in europäischen und nicht-europäischen Ländern unterschiedliche spezifische Systeme zur Zuordnung und ebenso unterschiedliche Bezeichnungen für Edelstahl 1.4404 angewandt.

mirrorINOX will hier einen groben Überblick über die verschiedenen Bezeichnungen und deren Entstehung bzw. Herkunft geben.

V4A

Bereits vor dem Ende des 19.Jahrhunderts wurde festgestellt, dass die Korrosionsbeständigkeit von Stahl durch die Zugabe von Nickel und Chrom verbessert wird. Der entscheidende Schritt wurde 1912 in Deutschland getan. Durch die Zugabe von Nickel und Chrom und mittels der richtigen Wärmebehandlung wurde erstmals die optimale Kombination von ausgezeichneter Korrosionsbeständigkeit und guten mechanischen Eigenschaften erreicht.

Die Abkürzungen "V2A-Stahl" und "V4A-Stahl", bestehend aus den Buchstaben V für Versuch und A für Austenit, werden heute noch umgangssprachlich gebraucht.
Für die genaue Bezeichnung von nichtrostenden Stählen verwenden Experten jedoch eine Materialkennzeichnung nach der DIN EN ISO-Norm, beispielsweise die Werkstoff Nr. 1.4301, Werkstoff Nr. 1.4571 oder eben gerade Werkstoff Nr. 1.4404.

X2CrNiMo17-12-2

Die historische deutsche Bezeichnung für 1.4404 lautet "X2CrNiMo17-12-2". Diese Klassifizierungen wurden vom Deutschen Institut für Normung (umgangssprachlich oft als "nach DIN-Normen" oder einfach "nach DIN" bezeichnet) ins Leben gerufen.

Die Zeichen X2 in dieser Klassifizierung bedeuten, dass weniger als 0,03 Gewichts-Prozent Kohlenstoff im Material vorhanden ist. Dadurch erreicht man eine bessere Schweißbarkeit des Materials. (Zur Info: X5 steht für weniger als 0,07 Gew.-%; X10 – weniger als 0,10 Gew.-%).

Weitere Symbole in dieser Bezeichnung geben den Massenanteil der Legierungselemente Chrom, Nickel und Molybdän in der Stahlzusammensetzung an, nämlich: Chrom 17,5 Gew.-%, Nickel 12,5 Gew.-% und Molybdän 2,5 Gew.-%.

AISI 316L

Der Werkstoff 1.4404 trägt je nach Land verschiedene Bezeichnungen, so heisst er zum Beispiel in den USA "AISI 316L".

Die Abkürzung AISI steht für das American Iron and Steel Institute, nach dessen Standard sowohl Edelstahl AISI 304 als auch Edelstahl AISI 316 und Edelstahl AISI 316L entsprechen.

Einigen der Legierungen wurde die Endung "L" hinzugefügt. Beim Vergleich von AISI 316 und 316L können wir ziemlich identische chemische Zusammensetzungen erkennen. Dennoch gibt es einen kleinen Unterschied — L steht für "niedrig" bezüglich dem etwas niedrigeren Kohlenstoffgehalt.

Edelstahl 1.4404 und dessen Eigenschaften

Der Stahl mit der Werkstoffnummer 1.4404 zeichnet sich durch hervorragende Beständigkeit gegenüber verschiedenen aggressiven Medien, Wärmebeständigkeit und höhere Ausdehnung aus.
Er ist wesentlich beständiger beispielsweise beim Einsatz in einer Umgebung mit salz- oder säurehaltiger Luft.

AISI 316 / 1.4404 weist auch bei extremeren Temperaturen hervorragende mechanische und antikorrosiven Eigenschaften auf.

1.4404 ist einfach zu verarbeiten, besitzt eine erhöhte Duktilität und bessere Umformbarkeit und ist leicht zu schweißen.
Gerne können Sie sich im Weiteren auch zu den Kernunterschieden zwischen V2A & V4A einlesen.

Ist 1.4404 magnetisch?

Der Werkstoff 1.4404 ist eher nicht bzw. nur sehr schwach magnetisch.

Der magnetische/nicht-magnetische Charakter des Edelstahls hängt vom Nickelgehalt seiner Zusammensetzung ab. Erst wenn der Nickelanteil auf 9% oder darunter reduziert wird, beginnt der Edelstahl zu magnetisieren, selbst wenn es sich um austenitischen Edelstahl handelt.

1.4404 enthält in der Regel zwischen 10 und 13 Gew.-% Nickel, wodurch dieser Stahl im Prinzip nicht magnetisch ist. Aufgrund seines niedrigeren Kohlenstoffgehalts ist auch leichter spanend zu bearbeiten und besser zu schweissen als der ansonsten gleichwertige Edelstahl 1.4401.

1.4404: Die Dichte

Die Dichte des Werkstoffs 1.4404 beträgt in kg/dm³ 8,0 und der elektrische Widerstand bei 20°C in (Ω mm²)/m 0,75.

So zugfest ist 1.4404

Zugfestigkeit und weitere mechanische bzw. physikalische Eigenschaften:

Mechanische Eigenschaften des Werkstoffs bei Temperaturen von 20°C / 68°F

Wert

0,2 % Dehngrenze Rp 0,2 (N/mm2)

> 190 N/mm²

1,0 % Dehngrenze Rp 1,0 (N/mm²)

250

Zugfestigkeit Rm N/mm2

520-670

Bruchdehnung A5 (%)

40 / 30

längs / quer

Kerbschlagarbeit ISO-V (J)

100 J / 60

längs / quer

Physikalische Eigenschaften des Werkstoffs 1.4404

Wert

Dichte des Werkstoffs: kg/ dm3

7,95

Härte des Werkstoffs: HB

< 215

Ist der Werkstoff magnetisierbar?

Nein, eigentlich nicht

Ist der Werkstoff polierbar?

Ja, gut

Temperatur des Werkstoffs

1 % Dehngrenze des Werkstoffs
Rp 1,0

Zugfestigkeit des Werkstoffs
Rm

100 / 212°C/°F

199 / 28,9 N / mm2 / ksi

430 / 62,4 N / mm2 / ksi

200 / 392°C/°F

167 / 24,2 N / mm2 / ksi

390 / 56,6 N / mm2 / ksi

300 / 572°C/°F

145 / 21,0 N / mm2 / ksi

380 / 55,1 N / mm2 / ksi

400 / 752°C/°F

135 / 19,6 N / mm2 / ksi

380 / 55,1 N / mm2 / ksi

500 / 932°C/°F

128 / 18,6 N / mm2 / ksi

360 / 52,2 N / mm2 / ksi

Chemische Zusammensetzung des Werkstoffs 1.4404
Chemische Elemente

C

Si

Mn

P

S

Cr

Mo

Ni

Min %

16,50

2,00

10,00

Max %

0,030

1,00

2,00

0,045

0,015

18,50

2,50

13,00

Wo der Werkstoff 1.4404 angewandt wird

Aufgrund seiner Eigenschaften wird 1.4404 in vielen Bereichen angewandt: In der Architektur bzw. Bauindustrie für Fassaden, Dächer, alle Arten von Verkleidungen und weitere architektonische Elemente, insbesondere für den Außenbereich, technische Anwendungen beispielsweise für den Bau von spezialisierten Industrieanlagen in den Branchen Chemie, Lebensmittel, Papier- und Zellulose-Erzeugung, Bergbau, pharmazeutische Industrie und Petrochemie für den Bau von Behältern, Tanks, Rohre, und vieles mehr.

Damit Sie stets den Überblick bewahren: Unsere Tabelle zu 1.4404

Bezeichnungen und allgemeine Beschreibungen des Werkstoffs 1.4404

EN Europäische Norm

X2CrNiMo17-12-2

AISI American Iron and Steel Institute

AISI 316 L

UNS Unified Numbering System for Metals and Alloys

S 31603
Grade TP 316 L

AFNOR Association française de normalisation

X2CrNiMo17-12-2 / NF EN 10028-7 (01/2000) (FR)

BS British Standards

X2CrNiMo17-12-2 / B.S.EN 10028-7 (01-2000) (GB)

Geschützte Werksbezeichnung

V4A Supra NK

Dichte kg/dm3

7,95

Härte HB

< 215

Art der Legierung

Chrom Nickel Molybdän Stähle

Gruppe

nichtrostende Stähle
Rost und säurebeständiger Stahl

Gefüge

austenitisch

Korrosion

Beständig gegen interkristalline Korrosion

Beschreibung

Der austenitische nichtrostende Stahl 1.4404 (316L) weist eine gute Säurebeständigkeit auf

Werkstoffnummern der Edelstähle, die bei uns im Einsatz sind

mirrorINOX bearbeitet Oberflächen der Edelstähle mit bekannten und bewährten, aber auch mit neuen und modernsten Metallverarbeitungstechnologien. Dabei reichen unsere Angebote von Edelstahl poliert bis hin zur PVD-Beschichtung.

Wir veredeln sehr häufig die branchenüblicheren Edelstahl-Werkstoffe wie 1.4016, 1.4301 und 1.4404, aber auch die weniger herkömmlichen, selteneren Güten wie 1.4435, 1.4571, 1.4509. Selbst Güten wie 1.4462 ("Duplex") und 1.4410 ("Super Duplex") werden von uns bearbeitet.

Wir freuen uns schon auf Ihre Anfrage – gleich welcher Güte!

contacts

subs